Lightning, WebDAV und GMX Media Center

Ich hab hin und wieder das Problem, dass sich meine Termine auf Arbeit und meine privaten Termine überschneiden. Dummerweise fällt mir zuhause teilweise nicht mehr ein, welche Termine auf Arbeit anstehen und umgekehrt. Um dem Problem zu begegnen, kam ich auf die Idee mal den von mir verwendeten Kalender (Lightning) über einen gemeinsamen WebDAV-Server zu synchronisieren.

Dazu musste ich erstmal die alte Lightning-Version 0.9 finden, weil die aktuelle läuft nur im Thunderbird/Icedove 3.0, ich verwende aber noch die alte 2er-Version. Dank Google wird man da aber recht schnell fündig.

Weiterlesen ‚Lightning, WebDAV und GMX Media Center‘

Garmin Forerunner 305 unter Linux

Der Garmin Forerunner 305 bringt eine tolle Software für Windows/Mac mit, aber was macht man, wenn man Linux besitzt? Dann schaut man eben nach Alternativen und wird .. fündig! Hier eine kurze Anleitung, wie man den Garmin Forerunner 305 mit Linux auslesen und die gespeicherten GPS-Tracks anzeigen kann.

Im ersten Schritt muss man den Forerunner erstmal unter Linux ansprechen können. In meinem Fall (debian/squeeze) wird automatisch beim Anschluss der Uhr an den USB-Port das Gerät /dev/ttyUSB0 erkannt. Super .. Schritt eins ist damit erledigt:

$ ll /dev/tty* | grep USB
crw-rw---- 1 root dialout 188,  0 28. Jan 20:02 /dev/ttyUSB0

Weiterlesen ‚Garmin Forerunner 305 unter Linux‘

Videoprobleme und deborphan

Neulich hab ich beim Versuch Videoschnitt unter Linux zu bewerkstelligen mal die Quellen von debian-multimedia aktiviert, was irgendwie dazu führte, dass ein paar Libs nicht mehr richtig funktionierten. Im Ergebnis hatte ich dann in keinem Player mehr ein Bild, was zur Darstellung von Video eher schlecht ist. Diese Story ist nicht weiter erzählenswert, allerdings führte sie mich zu einem mir bisher unbekannten Tool namens deborphan.

Weiterlesen ‚Videoprobleme und deborphan‘

gescannte Bilder zu PDFs zusammenfassen / sed im Einsatz

Für ein privates Projekt wollte ich neulich eingescannte Bilder in PDF-Dokumente umwandeln. Dafür hab ich zunächst die Bilder hochauflösend gescannt und dann als PNG gespeichert. Abgelegt wurden die Scans jeweils getrennt in ca. 40 Ordner (nach Personen benannt) zu je drei Files. Ein Scan schlug dabei mit 2,1 Mb zu Buche.

Da ich dies für einen Export ins PDF als zu groß empfand, habe ich in einem ersten Schritt die Bilder mit XnView in JPGs mit geringerer Qualität umgewandelt. XnView ist ein Bildbetrachter mit sehr interessanten Zusatzfeatures, der bei mir unter Wine läuft. Für die Konvertierung aller Files verwendete ich die Option „mehrfaches konvertieren“, bei der man über eine Option die vorhandene Verzeichnisstruktur komplett übernehmen kann. Nachdem ich die Qualität der Bilder mit verschiedenen Qualitätsstufen geprüft hatte, entschied ich mich für eine Variante bei der ein JPG ca. 200 Kb belegt.

Weiterlesen ‚gescannte Bilder zu PDFs zusammenfassen / sed im Einsatz‘

CCD-Fehler bei Canon PowerShot A95

Canon PowerShot A95 CCD FehlerLetztens hat meine Kamera, eine Canon PowerShot A95, versagt. War bisschen dumm, weil ich grad in Hamburg unterwegs war und so keine Fotos dieser doch sehr ansehnlichen Stadt machen konnte 😦 Naja, hab mich nur kurz darüber geärgert, Fotos sind ja nicht alles.

Nachdem ich wieder zu Hause war, machte ich mich dann an die Analyse des Problems. Zunächst wurde ich nicht fündig, also fragte ich im Forum von fototalk.de nach. Über einen Kommentar in dem Thread erhielt ich einen sinnvollen Hinweis und bei weiterer eigener Rechereche stellte sich heraus, dass mein CCD-Chip wohl aus einer fehleranfälligen Serie stammt und durch sich lösende Kontakte Bildfehler auftreten.

Weiterlesen ‚CCD-Fehler bei Canon PowerShot A95‘

Android 207

Bei diesem Kurzfilm geht es um einen Androiden, der versucht aus einem Labyrinth zu entkommen. Find ich nett gemacht, daher ein Fall für meine Kategorie „Fundstücke“:

» Kurzfilm Android 207

Google Chrome – der Browser von Google

Diese Woche hat Google die Welt ein wenig überrascht und einen eigenen Browser veröffentlicht, wobei – ganz „Web 2.0“-like – von einer Beta die Rede ist. Nachdem ich zunächst einen technologisch recht interessanten Comic gelesen hatte, wurde ich neugierig, insbesondere was die so gelobte Geschwindigkeit angeht. Nunja .. eine Linux- oder Mac-Variante existiert im Moment noch nicht, also musste ich erst einen Windows-Rechner suchen um es zu testen, aber hey, dass kann man schonmal machen .. also installiert und dann der große Moment .. TADA!!

Weiterlesen ‚Google Chrome – der Browser von Google‘