Archive for the 'Digitaler Lifestyle' Category

Lightning, WebDAV und GMX Media Center

Ich hab hin und wieder das Problem, dass sich meine Termine auf Arbeit und meine privaten Termine überschneiden. Dummerweise fällt mir zuhause teilweise nicht mehr ein, welche Termine auf Arbeit anstehen und umgekehrt. Um dem Problem zu begegnen, kam ich auf die Idee mal den von mir verwendeten Kalender (Lightning) über einen gemeinsamen WebDAV-Server zu synchronisieren.

Dazu musste ich erstmal die alte Lightning-Version 0.9 finden, weil die aktuelle läuft nur im Thunderbird/Icedove 3.0, ich verwende aber noch die alte 2er-Version. Dank Google wird man da aber recht schnell fündig.

Weiterlesen ‚Lightning, WebDAV und GMX Media Center‘

Garmin Forerunner 305 unter Linux

Der Garmin Forerunner 305 bringt eine tolle Software für Windows/Mac mit, aber was macht man, wenn man Linux besitzt? Dann schaut man eben nach Alternativen und wird .. fündig! Hier eine kurze Anleitung, wie man den Garmin Forerunner 305 mit Linux auslesen und die gespeicherten GPS-Tracks anzeigen kann.

Im ersten Schritt muss man den Forerunner erstmal unter Linux ansprechen können. In meinem Fall (debian/squeeze) wird automatisch beim Anschluss der Uhr an den USB-Port das Gerät /dev/ttyUSB0 erkannt. Super .. Schritt eins ist damit erledigt:

$ ll /dev/tty* | grep USB
crw-rw---- 1 root dialout 188,  0 28. Jan 20:02 /dev/ttyUSB0

Weiterlesen ‚Garmin Forerunner 305 unter Linux‘

CCD-Fehler bei Canon PowerShot A95

Canon PowerShot A95 CCD FehlerLetztens hat meine Kamera, eine Canon PowerShot A95, versagt. War bisschen dumm, weil ich grad in Hamburg unterwegs war und so keine Fotos dieser doch sehr ansehnlichen Stadt machen konnte 😦 Naja, hab mich nur kurz darüber geärgert, Fotos sind ja nicht alles.

Nachdem ich wieder zu Hause war, machte ich mich dann an die Analyse des Problems. Zunächst wurde ich nicht fündig, also fragte ich im Forum von fototalk.de nach. Über einen Kommentar in dem Thread erhielt ich einen sinnvollen Hinweis und bei weiterer eigener Rechereche stellte sich heraus, dass mein CCD-Chip wohl aus einer fehleranfälligen Serie stammt und durch sich lösende Kontakte Bildfehler auftreten.

Weiterlesen ‚CCD-Fehler bei Canon PowerShot A95‘

Zugriff via Bluetooth auf’s Handy

Mein nicht mehr ganz so neues Handy (Nokia 6230i) hat eine Bluetooth-Schnittstelle, mit der sich unter anderem Headsets/Freisprecheinrichtungen oder andere Handys koppeln lassen. Nicht uninteressant ist allerdings auch die Kopplung an den PC, denn damit werden Funktionen wie z.B. das leichte Archivieren von SMS oder eine einfache Übernahme des Telefonbuchs auf ein anderes Gerät möglich. Auch kann auf diese Weise die eigene Büroanwendung mit dem Mobiltelefon synchronisiert werden.

Weiterlesen ‚Zugriff via Bluetooth auf’s Handy‘

Das iPhone von Apple

Am 9. November kommt das iPhone von Apple auf den deutschen Markt. Vieles wurde schon dazu geschrieben und insbesondere das innovative Design gelobt. Kritik dagegen steckte Apple für die konsequente Entscheidung ein, das Gerät nur mit jeweils einem Netzbetreiber (in Deutschland: T-Mobile) zu vertreiben und auch nur mit langjährigen und teuren Tarifen.

Tatsächlich ist dies vermutlich der erstaunlichste Punkt an diesem neuen Produkt. Es wird in Deutschland ausschließlich mit einer „Flatrate“ angeboten, die mit mind. 49 EUR im Monat zu Buche schlägt bei 24 Monaten Laufzeit. Hinzu kommen die Kosten für das Gerät selbst und eine Einrichtungsgebühr, also der übliche Schabernack. Dabei sind ein paar Haken, so wird beispielsweise die Geschwindigkeit gedrosselt, wenn ein Transferlimit (tarifabhängig) überschritten ist, was bei regelmässiger Nutzung der Internetdienste schon mal der Fall sein könnte.

Dennoch scheint mir die konsequente Kopplung an eine Datenflatrate eine einleuchtende Sache zu sein, denn nur so kann man die zahlreichen Internetservices (u.a. Surfen, Mails, Google Maps, Itunes, ..) nutzen ohne sich über Zusatzkosten Gedanken machen zu müssen. Das „Internet für die Hosentasche“ wird damit quasi für jeden Technikbegeisterten möglich. Noch dazu in einer derart charmant zu bedienenden Art wie man es von Apple gewohnt ist.

Übrigens gibt es auch eine Art „Opensource“ Alternative zum iPhone! Unter http://www.openmoko.com wird ein Gerät entwickelt (und ab nächstes Jahr wohl auch angeboten), was eine ähnliche Ausstattung wie das iPhone mitbringt, aber auf einer offenen Plattform basiert und nicht durch einen Knebelvertrag gebunden ist. Die Entwicklung hin zu smarten Alleskönnern scheint also beim Handy eine neue Stufe erreicht zu haben, in der das telefonieren schon fast wieder nebensächlich ist.

Wo führt das hin? Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Geräte in nicht allzuferner Zukunft für Jeden Alltag sein werden. So wie heute fast jeder ein Handy hat, so wird das Smartphone von morgen genau so aussehen wie Apples iPhone. Leicht, ideal und einfach zu bedienen und voller Funktionen. Es wird das Internet mobil machen und unsere persönlichen Informationen ebenso. Es wird nicht nur die Aufgaben eines PDAs mit denen eines Telefons verbinden, sondern auch andere mobile Datenträger überflüssig machen und zum ständigen Lebensbegleiter und Lebensverwalter werden.

Es ist gut vorstellbar, dass in 10 Jahren jeder seinen eigenen „Lifepod“ mit sich rum trägt und dort alle relevanten Daten sammelt, Informationen empfängt und sendet und sein Leben organisiert. So wie heute ein Filofax wird die digitale Version zum integralen Begleiter auf allen Wegen werden. Kombiniert mit leicht koppelbaren Arbeitsstationen zu Hause, auf Arbeit oder unterwegs wird der Lifepod zur unbeschränkt mobilen Informationsumgebung für den digitalen Lifestyle von morgen.

Links: